Donnerstag, 22. November 2012

Cast Donuts

Cast Donuts, das neueste Puzzle aus der Hanayama Serie, gefällt spontan durch seine ästhetisch gelungene Form. Die beiden ineinander verschlungenen Ringe liegen wunderbar angenehm in der Hand. Ihre glattpolierten Oberflächen behalten ihren Glanz auch nach vielen Stunden intensiver Beschäftigung. Das Ganze ist allerdings konstruktionsbedingt etwas wacklig, was die Spielfreude aber nicht weiter beeinträchtigt.


Wie üblich bei neuen Puzzles begann ich mit vorsichtigen Zug-, Dreh- und Schiebebewegungen. Die beiden Hälften des hellen Rings ließen sich ein gutes Stück weit gegeneinander verdrehen, die Bestandteile des dunklen Torus gingen nur geringfügig in vertikaler Richtung auseinander. Ich konzentrierte mich hauptsächlich auf den dunklen Ring. Hier gab es mehr Bewegungsansätze. Im Lauf von Tagen wendete ich wiederholt alle nur denkbaren Zug-, Drück-, Dreh- und Scherkräfte an. Ohne jeden Erfolg. Da beide Ringe ja unabhängig voneinander waren - es gab kein verbindendes Element-, musste es ja auch für jeden Ring eine unabhängige Lösung geben. Oder machte ich da einen Denkfehler?

Nach einer längeren Pause nahm ich das hartnäckige Puzzle wieder in die Hand. Offenbar waren die beiden Ringe doch nicht unabhängig voneinander. Gab es eine Konstellation, wo sich die Bewegung des einen direkt auf den anderen auswirken konnte? Tatsächlich, es gab eine! Ich richtete die beiden Ringe entsprechend aus und drückte und zog vorsichtig in verschiedene Richtungen. Dann, nach einer Weile schoben sich die Hälften des hellen Torus etwas auseinander. Der Rest war dann einfach. Mit etwas Fummelarbeit hatte ich nach zwei Minuten alles auseinander, und die vier Einzelteile lagen vor mir.

 
Ein wunderbares Puzzle! Ich war begeistert. Einfach und genial. Und dazu noch optisch ansprechend. Da wurden aus jeweils zwei Teilen bestehende Ringe ineinander verwoben und schon konnten sie (fast) nicht mehr gelöst werden. Einzeln dagegen konnte jeder Ring mit Leichtigkeit auseinandergenommen werden. Erfunden hat das ein neuer Star der Geduldspieleszene, der Finne Vesa Timonen, der unter anderem auch Cast Loop designt hatte. Es besteht eine entfernte Ähnlichkeit mit Cast Marble. Beide Puzzles stellen absolute Highlights dar. Wer seine Freunde für mechanische Geduldspiele interessieren möchte, sollte ihnen einmal Cast Marble oder Cast Donuts eine Zeitlang überlassen. Der Schwierigkeitsgrad von 4 (mittelschwer) ist angemessen. Durch Nachdenken können es erfahrene Puzzler schnell lösen. Oli schreibt in seinem Blog,  dass er es innerhalb von fünf Minuten geschafft hat, da er erkannte, dass ein ähnliches Prinzip wie bei Cast Marble vorliegt. Er schreibt auch, dass man es mit einem gewissen Kraftaufwand "illegal" lösen kann. Die korrekte Lösung erfordert natürlich keinen Kraftaufwand. Das Zusammensetzen ist übrigens nicht ganz einfach und erfordert manuelles Geschick. Grobmotoriker dürften hier Schwierigkeiten haben.

Amazon Bewertung
eigene Bewertung
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen